Warum kochen für alle Spaß macht – man Gummi aber nicht essen kann!

Von Jakob:

Am Wochenende war ich bei meinen Eltern. Schon am Freitag dachte ich mir: „Jakob, du hast 2 Möglichkeiten.
Erstens: Du isst ein Wochenende lang nur das was von dem „normalen“ Essen an veganem übrig bleibt – also meist nur Kartoffeln mit trockenem Gemüse – nicht gerade die prickelndste Vorstellung!!
Zweitens: Du nimmst die Dinge selbst in die Hand und beweist deiner Familie, dass auch veganes Essen einfach und super lecker sein kann…“
Also hab ich am Freitag alles Nötige für die Lasagne eingekauft, die uns Björn gezeigt hat (Sojagranulat, Tomatenmark, Hefeflocken, Sojamilch) und bin damit zu meinen Eltern gefahren.

Am Samstag hatte ich dann allerdings schon wieder Muffensaussen … ich hatte nämlich den ganzen Freitag meine Lasagne riesengroß angekündigt und naja mir fiel auf, dass zuschauen und selbser machen schon ein Unterschied ist…

Aber denkste! Ich hab die Lasagne gerockt haha und alle waren begeistert und ich muss sagen mein Hefeschmelz war auch echt der Hammer!! – ok Eigenlob stinkt, aber das war mein erstes veganes Gericht für die Family und yeeaaahh sie wollen mehr davon!!

Ehrlicherweise muss hier gesagt werden, dass mein Versuch am Sonntag eine vegane Quarktorte zu backen damit endete, dass alle schnell von der Torte auf Kekse umstiegen – irgendwie habe ich es geschafft für die „Quarkfüllung“ eine Konsistenz zwischen Bananenschleim, Pudding und Gummi hinzubekommen – aber das übe ich noch mal und meine nächsten Versuchskaninchen sind meine Kollgen/Innen, die trauen sich nicht so sehr ihren Ekel zu zeigen;)

PS: Das Thema „veganes Leben“ habe ich nicht vergessen und wird demnächst erörtert!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.