Reclaim the streets- Mobilitätswochenende in Bremen

BUNDjugend Mobilitätswochenende Bremen Foto: Helge Bendl www.helgebendl.com Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved.

Wie kommt man (klima-)gerecht von A nach B, in der Stadt und auf dem Land? Die BUNDjugend kämpft für eine Mobilitätswende. Im Projekt STADTräume hat sie dafür Ideen und Visionen entwickelt.

Städte mit mehr Grün statt parkenden Autos: Davon träumt Anna. Ahmad wünscht sich kostenlose Bahnen. Vera möchte Straßen in Picknickplätze verwandeln. Und Patrick hofft, dass auf dem Dorf mehr Busse fahren. Alle sind sich einig: Es muss sich viel verändern – in der Stadt und auf dem Land.

»Was ist wichtig für euren Ort? Was wollt ihr verbessern?«, fragt Malena Fröhlich in die Runde. Die Berlinerin absolviert ein Freiwilliges Ökologisches Jahr bei der BUNDjugend und hat einen Workshop zur Mobilität mitorganisiert. Gut 15 junge Menschen sind dazu nach Bremen gekommen. »STADTräume – Reclaim the Streets!« lautet der Titel des Projekts.

Von Städten träumen, die anders und viel lebenswerter sind als heute? Und die Freiraum bieten auch für Menschen, die von Diskriminierung betroffen sind? Okay, verstanden. Aber was ist damit gemeint, die Straße zurückzufordern?

GEHÖR FINDEN

Noch prägen Autos den öffentlichen Stadtraum. Das möchte die BUNDjugend ändern. Ihr geht es um mehr als darum, sich den Raum per Flashmob oder Fahrrad­demo für kurze Zeit anzueignen. »Junge Leute müssen Gehör finden«, erklärt Projektleiterin Stella Mederake. »Wir möchten unsere Wünsche und Träume formulieren und in die Politik tragen.« Schwerpunkt der Kampagne ist die Mobilität. Aber eben nicht nur: »Junge Menschen brauchen auch Orte, wo sie sich begegnen und erholen können – und bezahlbar wohnen.«

Viele haben sich in den vergangenen zwei Jahren beteiligt. Der Kalender war voll: mit Fahrraddemos und Parkplatzbesetzungen, mit dem Aktionscamp gegen die Autolobby der IAA in München, mit Seminaren und Sofarunden mit Politiker*innen und einer Social-Media-Challenge. Ordentlich Programm, trotz Corona. Zum Abschluss stand nun das Wochenende in Bremen an.

BETON UND GRÜN

Frei atmen und gut leben können, das wünschen sich die Teilnehmer*innen, wie eine Blitzumfrage ergibt. Die anschließende Stadtrallye zeigt die Realität. Los geht’s vor dem Hauptbahnhof. Viel Lärm und Trubel ist hier, aber keine Möglichkeit, sich entspannt zu setzen – ohne in einem Café Geld auszugeben. An einer nahen Kreuzung lässt einen die Ampel auf der Mittelinsel stranden, erst viele stinkende Autos später ist die Straße passiert.

Schlimmer geht es nicht? Leider doch: Der Breitenweg ist eine vierspurige Hochstraße nur für Autos, auch darunter kein bisschen Grün. Angenehmer ist es in den Wallanlagen am Rand der Altstadt. Auf einer Karte zeichnen alle ein, was sie hören: eine Amsel oder den Hund eines Spaziergängers. Doch der Flughafen ist nicht weit, und das Jaulen der Triebwerke zerstört den stillen Moment.

Auch Orte des Wandels gibt es. Die Gruppe isst im kollektiv betriebenen Kulturzentrum Kukoon zu Mittag und besucht den einst grauen Lucie-Flechtmann-Platz. Dank Urban Gardening hat er sich in eine Oase mit Hochbeeten verwandelt. Sonntags wird geerntet, am Kräuterbeet darf sich jede*r bedienen.

ABGESCHNITTEN

»Zwölf Quadratmeter beansprucht ein Auto zum Parken, das entspricht einem WG-Zimmer«, meint Leo Treder, der schon länger bei der BUNDjugend aktiv ist. »Unsere Städte sollen aber für Menschen da sein, nicht für Autos. Auch E-Autos lösen das Platzproblem nicht.« Im Kleinen sind in Bremen schon Veränderungen sichtbar: Ein Café hat einen Parkplatz zum Freisitz verwandelt. Wo vorher ein Haufen Metall herumstand, lassen sich jetzt vegane Torten und Hafer-Cookies genießen.

Zu wenig Platz für Menschen und zu viel Verkehr? Auf dem Land gibt es andere Probleme. Zum Beispiel von A nach B zu kommen, wenn man keinen Führerschein hat. Einige Teilnehmer*innen des Workshops sind aus Georgenthal im Thüringer Wald angereist. »Früher fuhr bei uns noch die Ohratalbahn, doch die ist längst stillgelegt«, erzählt Marietta Nürnberger. Busse fahren viel zu selten. »Auf den Dörfern sind wir total abgeschnitten.« Von Angeboten wie dem 9-Euro-Ticket hat man wenig, wenn man gar nicht erst wegkommt.

EINMISCHEN!

Im Kinder- und Jugendforum Georgenthal engagieren sich 12- bis 18-Jährige. In Bremen hoffen sie auf Anregungen, wie sie ihre Lage verbessern können. Sichere Radwege? Busverbindungen in den Nachbarort auch am Abend, wenn man die Freund*innen besuchen will? Oder Bänke am Straßenrand für die, die eine Mitfahrgelegenheit brauchen?

»Auch wir Jungen möchten uns einmischen«, so die Koordinatorin Marietta Nürnberger. Die Idee der Mitfahrbänke lässt sich wohl am schnellsten umsetzen und soll mit dem Bürgermeister besprochen werden. Aber in Georgenthal sind sie bereit, dickere Bretter zu bohren. Im Herbst wollen sie Unterschriften sammeln für die Reaktivierung der Ohratalbahn. Eröffnet wurde die Bahnstrecke 1876. Wer weiß, vielleicht rollen ja zum 150-jährigen Bestehen wieder Züge über die 35 Kilometer von Gräfenroda nach Gotha?

Helge Bendl

Aktiv werden

Aktionen, Seminare, Workshops: Die BUNDjugend bietet viele Gelegenheiten, sich für die Verkehrswende einzusetzen, etwa in ihrem Arbeitskreis Mobilität. Fürs Ohr gibt es acht Podcast-Folgen: bundjugend.de/projekte/stadtraeume

Text und Fotos: Helge Bendl. Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved. Dieser Beitrag erschien zuerst im BUNDmagazin 08/2022.

Das BUNDmagazin: Natur- und Umweltschutz aktuell – BUND e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.