Matsch und Moor

Arbeitseinsatz im Alpenvorland: Um wertvolle Hochmoore im Allgäu zu renaturieren, veranstaltet die bayerische BUNDjugend jeden Herbst ein Workcamp. Wer hier anpackt, schützt Natur und Klima.

Moore sind meist ruhige Orte. Doch still und einsam ist das Kirchthaler Filz heute nicht. Im Gegenteil: In diesem Moor wird geackert und gebuddelt, gehackt und gesägt – und dabei viel gelacht. Seltene Arten schützen und gleichzeitig etwas für das Klima tun: Das geht für die bayerische BUNDjugend Hand in Hand – beim Workcamp »Much & Moor«.

MUNTER IM MOOR

Muss das sein? Die Wolken hängen tief in den Bergen an diesem Oktobermorgen. Für den Nachmittag ist Sonne angekündigt, doch erst mal nieselt es. Glaubt man den Legenden und Mythen, sind Moore ein Schauplatz von Unglücken und Verbrechen. So mancher verirre sich dort und versinke im Morast. Zuweilen, ohne eine Spur zu hinterlassen.
Doch jetzt keine Angst, wir sind ein gutes Team – und wer nicht wagt, der nicht gewinnt. Also rein in die Gummistiefel und über die Wiese ins Moor. Dort angekommen, ist das Schmuddelwetter egal. Schnell sind wir hellwach: Matsch macht müde Menschen mächtig munter …
Nur ein paar Kühe auf der Weide sehen unserem Treiben zu. Vermutlich wundern sie sich, was die Gruppe alles ins Moor schleppt: Pickel, Hacken, Mistgabeln, Schaufeln, Schubkarren sowie lange Bretter und eine Motorsäge. Spaziergänger sind dagegen keine zu sehen. Die würden sich wohl fragen, was die jungen Leute da tun. Wird da etwa ein streng geschütztes Biotop zerstört?

MATSCH STATT MILES

»Ganz im Gegenteil«, lacht Marius Krebs. »Wir helfen der Natur sogar ein bisschen auf die Sprünge.« Der 20-jährige Student engagiert sich im Arbeitskreis Alpen der bayerischen BUNDjugend. Zusammen mit Simon Hirscher hat er das Workcamp auf die Beine gestellt. Der Arbeitseinsatz der 15-köpfigen Gruppe findet dieses Jahr im Kirchthaler Filz statt, einem Hochmoor bei Wertach im Allgäu. Dort gibt es viele Entwässerungsgräben noch aus der Zeit, als man das Moor trockenlegen wollte, um Torf zu stechen. Nun will das Team sie schließen.
Miles & More heißt das Vielfliegerprogramm, mit dem Fluggesellschaften das klimaschädliche Herumjetten belohnen. Bei Much & Moor aber, dem Projekt der bayerischen BUNDjugend, engagieren sich die Teilnehmer*innen für den Klimaschutz. »Viele wissen gar nicht, dass unsere Moore gigantische CO2-Speicher sind. Wenn sich Torf bildet, wird Kohlenstoff nämlich dauerhaft eingelagert«, sagt Simon Hirscher. Er hat das Workcamp vor über fünfzehn Jahren initiiert und ist bis heute dabei.

VERDRECKT UND GESCHAFFT

In manchen bayerischen Mooren, erzählt er, sei die Torfschicht 25 Meter dick. Riesige Mengen CO2 seien darin gespeichert, und die Torfschicht wachse weiter, Jahr für Jahr. »Dafür müssen die Moore aber nass bleiben und dürfen nicht austrocknen«, ergänzt Marius Krebs. Deshalb geht es jetzt los mit der Arbeit. Der Auftrag für das Wochenende: alte Kanäle schließen, neue Dämme bauen. So kann der Regen das Filz wieder vernässen. Und das ist dringend nötig: Es ist schon so trocken, dass überall Fichten wachsen.
Alle packen nun mit an. Löcher graben, Erde schaufeln, den Aushub einige Meter weiterkarren und als Damm aufschichten, hinter einer Barriere aus Holzlatten: Die Arbeit ist anstrengend, macht aber auch viel Spaß. »Irgendwann sind alle derart dreckig, dass es schon beinahe egal ist, ob man mal wieder bis unter die Knie versinkt«, meint Marius Krebs. Der Modder stinkt auch gar nicht, sondern riecht eher wie eine heilsame Moorbad­packung, die in der Apotheke viel Geld kosten würde.
Mittags gibt es eine gemeinsame Brotzeit. Und abends wundern sich viele, was man an einem Tag schaffen kann, wenn viele Hände mit anpacken.

KLIMA UND KORALLENWURZ

Am folgenden Tag steht noch eine Exkursion auf dem Programm. Es geht in ein anderes Allgäuer Moor, unweit des Ortes Oberjoch und der Grenze zu Österreich. Dort hat die BUNDjugend schon vor Jahren alte Gräben aufgestaut, um die Wiedervernässung anzuschieben. »Mal schauen, was in der Zwischenzeit passiert ist. Ich bin gespannt, was sich dort entwickelt hat«, meint Simon Hirscher.
Das Kematsrieder Moos liegt auf 1100 Meter Höhe und wirkt heute wieder wie ein Idyll. Neben Riedgräsern und Binsen wachsen hier auch der Sonnentau und die Korallenwurz, eine unscheinbare und seltene Orchidee. Stark gefährdete Libellen wie die Hochmoor-Mosaikjungfer tanzen über dem dunklen Wasser.
»Moorschutz ist Klimaschutz. Aber eben nicht nur: Moore bieten ja auch ein Refugium für Tiere und Pflanzen, die auf diesen selten gewordenen Lebensraum angewiesen sind«, erläutert Marius Krebs. Da zieht es einem vor Respekt glatt die Gummistiefel aus. Egal: Barfuß ist es im Moor am Ende ohnehin am schönsten.

Text und Fotos: Helge Bendl (www.helgebendl.com). Alle Rechte vorbehalten / All rights reserved. Dieser Beitrag erschien zuerst im BUNDmagazin 03/2020. 
https://www.bund.net/service/publikationen/detail/publication/bundmagazin-3-20/


MITMACHEN
Das Workcamp »Much & Moor« steht dieses Jahr vom 16. bis 18. Oktober an. Mitmachen kann auch, wer nicht aus Bayern kommt (www.jbn.de). Infos
über weitere Seminare im Herbst und Winter gibt’s auf www.bundjugend.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.