Es geht los!

von Denise:

Ich freue mich schon richtig auf das Klimafasten 2018!
Seit einer Woche bereite ich mich auf eine spannende Zeit ohne bzw. mit möglichst wenig Plastik vor. Dabei musste ich erschreckenderweise feststellen, wieviel Plastik wir ganz unbewusst im Alltag tagtäglich kaufen bzw. in Gebrauch haben. Angefangen von der Zahnbürste, meine Lieblingscreme, das Bio Obst und Gemüse im Supermarkt bis zum Computer ist fast überall irgendwo Plastik vorhanden.
Dem möchte ich in der kommenden Zeit ein wenig entgegenwirken. Zwar kann ich jetzt nicht auf meinem Computer oder die Waschmaschine (bei uns im Haushalt fällt viel Wäsche an) verzichten, aber ich finde es ist wichtig, sich dem Ganzen einmal bewusst zu werden und dort wo es geht nach Alternativen Ausschau zu halten.
Zur Vereinfachung bin ich systematisch von Zimmer zu Zimmer durchgegangen um mir erstmal einen Überblick zu verschaffen.

Im Badezimmer
-vom Waschmittel in der Plastikflasche zu Waschnüsse im Baumwollbeutel (da kann man übrigens auch einen Sud zum Haarewaschen herstellen, duftet für meinen Geschmack nur nicht so toll)
-von der Haarbürste zum einen Holzkamm
-Zahnbürste habe ich gerade eine neue gekauft…Die nächste wird eine aus Holz sein
-Zahnpasta habe ich noch 2 Tuben auf Lager… es gibt aber so Tabletten im Schaubglas im Internet
-von Bodylotion zum Bio Kokosöl im Glas
– vom Duschgel, Shampoo und Rasierschaum zur guten alten Kernseife und Haarseife (unter anderem bietet Savion da ganz tolle Haarseifentester an. Sicherlich gibt es auch noch andere tolle Firmen. 😉 So kann man für sich die passenden Seifen finden) Sogar mein Mann ist davon ganz begeistert!   
-Makeup und co benutze ich eh kaum
– Deo habe ich mir vor kurzem erst eine neue Flasche gekauft ist also aus Glas nur der Zerstäuber ist aus Plastik
-das Klopapier stellt ein Problem dar. Denn die Rollen sind in einer Plastiktüte eingeschweißt und bei uns auf dem Dorf gibt es weit und breit keine Unverpacktläden

Im Schlafzimmer konnte ich jetzt nichts mit Plastik finden.

Im Wohnzimmer
sind mir der Fernseher sowie der PC aufgefallen. Was ich aber leider nicht ändern kann. Allerdings werde ich auf einzeln verpackte Bonbons und anderen übermäßig verpackten Süßkram verzichten. (Das wird sehr schwer!! Hoffentlich halte ich das durch)

In der Küche
-Lebensmittel werde ich hoffentlich so viele wie möglich ohne Verpackung finden.
-Das Bio Obst und Gemüse ist leider fast ausschließlich in Plastik verpackt. Der nächste Bioladen ist für mich schwer zu erreichen mit dem Rollstuhl
-Küchengeräte wie Mixer, Kaffeemaschine und co sind zwar alle aus Plastik aber die waren ja schon vorher da.
-Wir haben eine Kaffeepad Maschine wo wir die Pads auf dem Kompost schmeißen können. Übrigens: Die gerbrauchten Pads kann man einfrieren und bei Bedarf als Augenmaske gegen Augenringe wiederverwenden. (Habe ich im Fernsehen gesehen aber noch nicht ausprobiert)
-Waschnüsse anstatt Spülmittel und Allzweckreiniger😊 Diese Waschnüsse scheinen eine richtige eierlegende Wollmilchsau zu sein! Ich bin gespannt wie es funktioniert…

Auch den Staubsauger werde ich während der Fastenzeit einmal stehen lassen und mit dem Holzbesen fegen. Das passt ganz gut, denn unsere Wohnung ist nur gefliest.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.