BUNDjugend Blog - ... und jetzt noch die Erde retten!

BUNDjugend auf dem Kirchentag

9. Juni 2011 von BUNDjugend

Vom 1. bis 5. Juni präsentierten wir mit vielen BUNDjugend-Aktiven auf dem 33. evangelischen Kirchentag in Dresden die Arbeit der BUNDjugend. Der Kirchentag bot eine gute Gelegenheit unsere Themen in die Öffentlichkeit zu tragen und neue Kontakte zu knüpfen. Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir auf unserem BUNDjugend Stand im Zentrum Jugend, direkt an der Elbe, mit vielen interessierten Jugendlichen ins Gespräch kommen und unsere Kampagnen vorstellen.

Unser Zelt war stets gut besucht und brachte eine Vielfalt von jungen Menschen zu uns: junge Christen aus ganz Europa, Pfadfinder, Fußballfans, engagierte Umweltschützer und Eine-Welt AktivistInnen. Die Mischung der Besucherinnen und Besucher hat uns deutlich gemacht: Themen wie Fair Trade, Anti-Atom und Klimaschutz sind auch im christlichen Glauben wichtig. Es sind Themen die uns alle angehen und mit denen wir in unserem täglichen Leben und mit unserem Konsumverhalten ständig konfrontiert sind.

Durch die motivierten Helferinnen und Helfer am Stand konnten wir mehr als 400 UnterstützerInnen für unsere neue Kampagne „Die Geschichte des Fußballs“ gewinnen, die unsere Petition an den DFB für faire Sportartikel unterzeichneten. Neben dem großen BUNDjugend Zelt mit Kickertischen, hatten wir einen zweiten mobilen Infopoint in der Innenstadt aufgebaut. Hier haben engagierte BUNDjugend Aktive mit KirchentagsbesucherInnen über Atomkraft, die Energiewende und Klimaschutz diskutiert. Direkt an der Frauenkirche haben wir viele Postkartenhefte verteilt und die Menschen dazu aufgerufen sich an den Protestaktionen gegen die Atomindustrie zu beteiligen.

Für die BUNDjugend war der Kirchentag ein großer Erfolg, da wir mit unseren Materialien und Aktionen viele neue Jugendliche ansprechen und begeistern konnten. Es hat sich gezeigt, dass es wichtig ist über den eigenen Kreis hinaus aktiv zu sein und neue Menschen über unsere Projekte zu informieren.

Natürlich gehen die Kampagnen weiter. Also unterschreibt die Petition für faire Sportartikel auf www.die-geschichte-des-fussballs.de, besucht uns bei Facebook und bestellt euch die Postkartenheftchen zur Energiewende, um Eure Forderungen an Politiker, Wirtschaftsvertreter und die Bildzeitung zu schicken.

Und beim nächsten Stand freuen wir uns wieder über viele freiwilligen HelferInnen – vielleicht auf einem großen Musikfestival, einem Straßenfest oder dem Fußball-WM-Finale…


Anti-Atom-Demo

7. Oktober 2010 von

Die große Anti-Atom-Demo am 18.09.10 gesehen von Straciatella, 20, die gerade ihr FÖJ in der Bundesgschäftsstelle der BUNDjugend macht:

Das war ein tolles Gefühl. So viele Menschen, so viele Banner, so laut, so bunt. Was für ein Bild: Tausende von Demonstranten direkt vor dem Reichstag. Und zwischen der EU-Flagge und der Deutschen eine Anti-Atom-Flagge. Und das alles ganz friedlich.
Für mich war die Anti-Atom-Demo am 18.9.10 ein ganz eindrückliches Zeichen dafür, wie viele unterschiedliche Menschen dieses Thema auf die Straße bringt. Nicht nur altbekannte BUNDler oder Wendlandaktivisten sondern auch Jugendliche und die „Bachstelzen“ samt Fangemeinde. Wodurch die Stimmung eher an eine große Party erinnerte.
Die Demo zeigt mir aber auch, wie froh ich bin, in dieser Demokratie zu leben. Auch wenn die Reichstagswiese erst nicht erlaubt wurde. Wir dürfen (und müssen) genau da hin, wo die politischen Entscheidungsträger uns sehen!
Bleibt zu hoffen, dass sie unser Statement verstanden haben:
WIR WOLLEN DEN ATOMAUSSTIEG! Keine Laufzeitverlängerung und nicht noch mehr Müll!

„Atomkraft ist Brücken Blockadetechnologie!“, wie es auf unseren T-Shirts stand.