BUNDjugend Blog - ... und jetzt noch die Erde retten!

Sieben Wochen ohne Schweinerein: Halbzeit

3. April 2017

Das Einkaufen dauert im Moment immer ein wenig länger, vor allem in der Drogerie, wo man den Produkten das Palmöl nicht unbedingt auf den ersten Blick ansehen kann. Zu meiner großen Freude kann ich sagen: Alnatura hat palmölfreie Duschgelsorten, sagt meine Codecheck.info-App. In dieser Hinsicht war der Green Market das Paradies für mich: Soweit das Auge reicht nur vegane Produkte, leckeres Essen, das man kosten darf und ganz viel Naturkosmetik, die auch noch ohne Palmöl ist, wie zum Beispiel die Seifen von Lima, die ich ab jetzt ausprobiere. Meine Haut ist sehr trocken und entzündet sich recht schnell. Weder Waschgel für trockene Haut, noch welches, das gegen Unreinheiten helfen soll, zeigt irgendeine Wirkung. Und ich bin entsprechend sehr gespannt, ob die Seife mit Oliven- und Kokosöl, Kakaobutter, Aktivkohle und Lavendelöl endlich das richtige für meine Haut ist. Die Liste der Inhaltsstoffe ist jedenfalls deutlich kürzer als bei anderen Produkten.

Wenn ich ehrlich bin, habe ich eine große Schwäche für Süßigkeiten und auch in dieser Hinsicht ist das Klimafasten eine sehr gute Sache für mich. Ich schaffe es sonst nie den Süßigkeiten, die meine Kollegen mitbringen, die kalte Schulter zu zeigen. Da das alles nur selten vegan ist und/oder Palmöl enthält, verzichte ich jetzt auf den Süßkram. Stattdessen habe ich eine Nussmischung dabei und gelegentlich mal vegane Schokolade. Wer weiß, vielleicht reichen die sieben Wochen ja aus, um mich auf Dauer so standhaft zu machen.

Meine Mutter feiert demnächst Geburtstag und ich werde dafür natürlich in die Heimat fahren. Schon meine Entscheidung vegetarisch zu leben, war für meine Eltern erst einmal eine Umstellung. Inzwischen haben sie kein Problem vegetarisch zu kochen, wenn ich zu Besuch bin. Vegan ist da natürlich noch eine andere Sache. Für die Geburtstagsfeier selbst werde ich aber einen Nachmittag lang eine Ausnahme machen. Ich kann und will nicht von Familie und Freunden meiner Mutter verlangen, dass sie mein Fastenvorhaben beim Backen berücksichtigen, aber ich weiß auch, dass es immer so viel leckeren Kuchen und Torten gibt, dass ich nicht nur den einen zufällig veganen Kuchen essen will.

Vegan zu leben fällt mir immer leichter: Mittlerweile mache ich mir jeden Morgen ein leckeres Brot mit veganen Aufstrichen, Salat, Tomate, Gurke und entweder Räuchertofu oder veganem Käse. Außerdem habe ich festgestellt, dass es dem Risotto nicht schadet, wenn man den Parmesan weglässt und dass mein Lieblingscurry sowieso vegan ist, wobei ich mich die ganze Zeit gefragt habe, ob das denn sein kann.
Außerdem habe ich meine neue Lieblingseisdiele entdeckt: Kontor Eismanufaktur im Prenzlauer Berg. Da es jeden Tag wieder neue spannende Sorten gibt, wie zum Beispiels Salzkaramell-Popcorn, Zimt-Grießbrei, NY-Cheescake, Cookies and Cream, um nur einige zu nennen, muss man eigentlich täglich wieder hingehen. Zum Glück lädt das Wetter ja sowieso zum Eisessen ein.

Lucia


Kommentare