BUNDjugend Blog - ... und jetzt noch die Erde retten!

Motivation wo bist du?

6. April 2017

In den letzten Wochen lief, bis vor ein paar Tagen, alles gut. Kein Plastikkonsum, relativ schnelle Eingewöhnung und Alternativenfindung. Ich bekam zu meinem Geburtstag viel Schokolade, natürlich alles in Plastik eingepackt. Eine Woche nach meinem Geburtstag war es dann so weit. Diese lag tagelang vor meiner Nase, geradezu aufgetürmt. Und ihr müsst wissen, ich liebe Schokolade!

Pascal_Schokokuchen

Nach dem Stress der letzten Wochen und keine Lust mehr auf das Experiment, weil es mich nervte andauernd etwas nicht essen zu können, öffnete ich eine Pralinenpackung voller zart dahinschmelzender Schoki. Das Doofe daran war nur, dass ich alles einfach runterschlang und gar nicht genug kriegen konnte und im Endeffekt gar nicht gemerkt habe, dass ich meine leckere Lieblingssüßigkeit gegessen habe, also alles umsonst.

Ein schlechtes Gewissen kam dann noch dazu, als ich es in meinem Plastik-Update-Video auf YouTube davon erzählte, das war irgendwie peinlich. Niemand fand es schlimm, aber mein Ehrgeiz war etwas angeknackt. Unzufrieden also mit diesem Geschehnis nahm ich seitdem mein Experiment lockerer, immerhin ist es ein Versuch und viel weniger Plastik habe ich auch verbraucht, darauf kann ich sehr stolz sein!

Immer noch bekomme ich viel Zuspruch von Freunden, Familie und Zuschauern auf YouTube. Einige konnte ich selbst schon dazu anregen mehr auf ihren Plastikkonsum zu achten und ihr Leben bewusster zu gestalten.

In meinem Kopf schwebt seit einigen Tagen immer mehr der Gedanke „Was ist, wenn das Experiment vorbei ist? Werde ich gleich viel Plastik konsumieren oder weniger?“. Ich habe mich in den letzten Wochen noch intensiver mit dem Thema Plastik und dessen Vor-und Nachteilen auseinandergesetzt und bin mir sehr sicher, dass ich weiterhin sehr darauf achten werde wenig Plastik um mich herum zu haben. Da ich in der nächsten Zeit umziehen werde, werde ich diese Gelegenheit gleich nutzen, um mein Umfeld von unnötigem Plastik zu befreien und wenn nötig auf Alternativen zurückgreifen.

Ich bin gespannt, welche Erfahrungen ich in den nächsten acht Tagen haben werde und melde mich hier auf dem BUNDjugend Blog zum Ende des #Klimafasten wieder.

Bis dahin und bleibt plastikfrei,

Pascal


Kommentare