BUNDjugend Blog - ... und jetzt noch die Erde retten!

#klimafasten: Mehrweg-Einweg-Plastik-Glas?

9. März 2015

Fuhhhhhh….!! Ich stapfe die Treppen bis zu meiner Wohnungstür hinauf. Warum wohne ich eigentlich so weit oben? Gut. Ich habe mir gesagt: Ich kaufe keine Plastikverpackungen ein.
Da habe ich mir in den ersten Tagen einfach gesagt, überall, wo es nicht anders geht: Statt Tetrapack mit Plastikdeckel, Glasflasche mit Metallverschluss. Und wie sehr ich überrascht war, als ich Tofu im Glas entdeckt habe!

Doch nun habe ich meinen Joghurt, meine passierten Tomaten und die Kichererbsen in meiner Tasche, die unter der Last ächtzt und spüre das Gewicht beim Schleppen! Wie hoch ist da eigentlich der Ökofaktor beim Transport? Mit der Vorstellung, dass viele Produkte, die ich im Supermarkt erhalte, einmal durch ganz Deutschland, wenn nicht sogar Europa, der ganzen Welt fahren/fliegen, beäuge ich die Gläser misstrauisch. Den ersten Schritt meiner Recherche zu „Problemstellung: Glasbehälter“ macht ein sehr interessanter und übersichtlicher Eintrag auf dem leben-ohne-plastik.blog und wirft das Thema Einweg/Mehrweg insbesondere bei Getränken auf.

Vera

 


2 Kommentare zu “#klimafasten: Mehrweg-Einweg-Plastik-Glas?”

  1. Vera sagt:

    Huhu ihr Lieben,

    am Wochenende hat mich als Reaktion auf meinen Blogeintrag eine spannende E-Mail erreicht: Gaby wollte einmal nachhaken, wieso es Joghurt- und
    Milchalternativen etc nicht im Glas oder in Glasflaschen gibt und hat aus diesem Grund bei „ALPRO“ angerufen und folgende Antworten erhalten:

    „Als Antwort wurde mir mitgeteilt, dass TetraPaks (für Sojadrink&Co,
    dieBeschichtung sei frei von Weichmachern) verwendet würden, damit die
    Verpackung auf dem Transportweg möglichst wenig beschädigt wird und mir
    wurde mitgeteilt, dass diese auch von der EU-Kommision als „beste Wahl
    für die Umwelt“ (Zitat) angesehen würden.
    Bei Joghurtbechern werde bereits durch die Papierbanderole einiges an
    Plastik eingespart und die Verpackung sei zu 100% recyclebar und dass
    sie versuchten, möglichst wenig Plastik einzusetzen.
    Mir wurde auch gesagt, dass ihnen der Umweltschutz am Herzen liege und
    dass mein Anliegen weitergeleitet werde, nach dieser Antwort gehe ich
    allerdings kaum davon aus, dass sich in naher Zukunft etwas an deren
    Verpackungen ändern wird.“

    Vielen Dank für diesen Anruf!
    Und auch ich werde weiter im Getümmel all dieser Verpackungsvarianten bleiben, Vor- und Nachteile recherchieren und hier und da einmal anrufen, um nachzuhaken.

    Liebe Grüße,
    Vera

  2. Anna sagt:

    Hallo Vera!
    Ich finde deine Initiative super!
    Eine Frage: Wo hast du Tofu in Glas gefunden?
    Ich bin gerade auf der Suche nach Sojamilch in Glas und Tofu im Glas, und diese gestaltet sich als sehr schwierig!

    Ich bin dankbar über Tipps.

    Alles Liebe,
    Anna

Kommentare