BUNDjugend Blog - ... und jetzt noch die Erde retten!

Live unplugged – den Energiefressern auf der Spur

7. April 2016

Nachdem es in meinem letzten Beitrag um den Energieverbrauch meiner Waschmaschine und meines Kühlschranks ging, habe ich mich anschließend auf die Suche nach weiteren versteckten Stromfressern in meiner Wohnung gemacht.

Wasserkocher: Meine Mitbewohnerin hat sich vor kurzem einen neuen Wasserkocher gekauft. Da der alte noch in der Ecke stand, nutzte ich die Gelegenheit, den Energieverbrauch zum Kochen eines Liters Wasser zu vergleichen. Intuitiverweise würde man ja vermuten, dass das neue Gerät bestimmt effizienter arbeitet als das alte. Doch weit gefehlt! Obwohl beide ungefähr gleich lange brauchen, bis sie sich automatisch abschalten, braucht der neue Kocher dafür 0,086 kWh, der alte hingegen nur 0,075 – über 10 % weniger. Vermutlich liegt das daran, dass der neue Kocher das Wasser bis zu einer höheren Temperatur erhitzt, aber für Teekochen z.B. müssen es ja nicht zwingend 100 °C sein. Daher heißt es nun – alt statt neu!

Toaster: Hier war das Ergebnis so, wie man es auch erwarten würde: Je länger die Toast-Zeit, desto höher der Energieverbrauch. Zwei Minuten toasten verbrauchen ca. 0,027 kWh – man kann also mit 0,08 kWh entweder einen Liter Wasser kochen oder dreimal Brötchen kross toasten.

Laptop: Eigentlich war hier mein Ziel, herauszufinden, ob es sich direkt im Energieverbrauch niederschlägt, wie man den Laptop nutzt (ob man also z.B. nur ein Dokument bearbeitet oder einen Film schaut). Hierbei konnte ich aber keinen klar erkennbaren Unterschied feststellen. Einzig die Bildschirmhelligkeit veränderte den Verbrauch um wenige Watt. Was allerdings noch ganz interessant war, das war der Unterschied zwischen den Modi „Energiesparen“ und „Ruhezustand“. „Ruhezustand“ verbraucht tatsächlich noch einmal deutlich weniger Energie als „Energiesparen“ und sollte daher im Zweifel die erste Wahl sein.

Aufladen: Einen Energieverbraucher tragen die meisten von uns den ganzen Tag mit uns herum: Das Handy. Ich bin glücklicherweise bisher noch um ein Smartphone herumgekommen, sodass der Akku immerhin einige Tage hält, wenn ich nicht viel telefoniere. Irgendwann heißt es dann aber doch – Akku leer. Um ihn von fast ganz leer auf voll aufzuladen, fallen 0,007 kWh zu Buche – gar nicht mal sooo viel, wie ich finde (v.a. im Vergleich zu z.B. einen Liter Tee kochen). Und eine Akkuladung meiner elektrischen Zahnbürste macht etwa 0,012 kWh aus – vertretbar, aber natürlich sehr einfach einzusparen durch die Verwendung einer herkömmlichen Zahnbürste.

So viel also zu den Ergebnissen meiner kleinen Energieschlucker-Untersuchung.

Es hat sich relativ deutlich gezeigt, dass vor allem die Geräte, die Hitze (oder Kälte) erzeugen, viel Energie verbrauchen. Damit liegt es nahe, dass weitere Felder mit großem Einsparpotential Heizung und Duschen sind. Gerade bei letzterem muss ich noch ein bisschen an mir arbeiten, da gibt es auf alle Fälle noch Optimierungspotenzial :)

Und eine weitere Idee, die ich auf der Smergy-Website gefunden habe, sind Bewegungsmelder fürs Licht im Flur. Dort braucht man das Licht ja an sich oft nur sehr kurz, vergisst dann aber doch ab und an, es gleich wieder auszumachen. Mit dem Bewegungsmelder würde es einfach nach einiger Zeit von selbst ausgehen und der Stromzähler freut sich. Das steht als nächste Baustelle auf meiner Energiespar-Todo-Liste!

Liebe Grüße

Jan


Kommentare