BUNDjugend Blog - ... und jetzt noch die Erde retten!

#Klimafasten: Mein veganer Imperativ

12. März 2016

Tja, durch zwei Familienfeiern und ein Versehen eines Kellners sind nun schon all meine 5 Vegetarisch-Gutscheine aufgebraucht. Das macht mir aber nichts aus, nun muss ich einfach noch stärker auf Zutaten achten. Ich vermute aber, dass in noch viel mehr Produkten unvegane Inhaltsstoffe versteckt sind, als ich es bisher überschauen könnte. Zum Beispiel befürchte ich, dass in einigen der wenigen Brötchen, die ich in letzter Zeit gegessen habe, Butter  verbacken wurde. Auch Brot ist tückisch, habe ich herausgefunden.

160308_Laura Grabach-Witte_Zwischenbericht

Ansonsten läuft es aber sehr gut. Ich finde drei beziehungsweise sechs Wochen fasten hört sich global betrachtet total wenig an. Es ist absolut zu schaffen. Manchmal trauere ich noch leckeren, vegetarischen Gerichten unserer Mensa hinterher. Aber Joghurt-Dip zu Kartoffelpuffern ist halt einfach nicht vegan. Es macht mich immer ein bisschen sauer, dass das Studentenwerk es nicht hinbekommt ein vollwertiges veganes Gericht pro Tag anzubieten. Aber das ist mein voller Ernst: Salzkartoffeln und Bohnen mit Olivenöl und Currypulver machen zum Mittag auch glücklich.

Laura


Kommentare