BUNDjugend Blog - ... und jetzt noch die Erde retten!

G7 – Macht Schluss mit Subventionen für fossile Energie

6. Juni 2015

…und Action! Endlich können wir unsere bis spät in die Nacht vorbereitete Aktion in die Tat umsetzen. Gemeinsam mit weiteren YOUNGO-Jugendlichen versammelten wir uns um 9 Uhr morgens vor dem Kongresszentrum der UN-Klimaverhandlungen und schlüpften ruckzuck in unsere Rollen. Sieben Jugendliche verkleideten sich als die sieben Zwerge, die mithilfe von Masken die G7 Staats- und Regierungschef*innen darstellten. Alle anderen Jugendlichen bildeten einen Aktivist*innen-Block mit Schildern, Bannern und Fahnen. Sie forderten die Zwerge auf, die Subventionen fossiler Energien zu beenden. Eine Märchenerzählerin rief jeden Zwerg einzeln auf, nach vorne zu treten und berichtete über deren Fortschritte beim Abbau der Subventionen fossiler Energien. Im Anschluss wurden sie von der Märchenerzählerin mit den realen Zahlen konfrontiert, was mit lauten „Buh-Rufen“ der Aktivist*innen begleitet wurde. Die Zahlen stammen aus der Oil Change International Studie (August 2014).

blog 1Zuallererst trifft es Matheo Renzi (Italien). Der Erdöl- und Energiekonzern ENI, der zu einem Drittel Italien gehört, ist verantwortlich für 349 Ölkatastrophen im Niger Delta. Ebenso wie diese erschreckende Zahl ist auch die Zahl der Subventionen mit 865 Mio.$ beachtlich hoch.

Frankreich, Gastgeber der im November/Dezember stattfindenen COP21, muss sich als nächstes den kritischen Aussagen stellen. Die anteilig Frankreich gehörenden Firmen EDF und ENGIE gehören zu den 50 Großunternehmen , die am stärksten am Klimawandel beteiligt sind. Gemeinsam sind sie für 151 Mio. Tonnen des CO2-Ausstoßes verantwortlich, was fast 50% Frankreichs Gesamt-Emissionen ausmacht. Außerdem steckt Frankreich 115 Mio.$ in die Subventionierung fossiler Energien.

Traurig aber wahr: Der nächste G7-Zwerg Shinzo Abe ist Vorreiter unter den OECD-Staaten (Organization for Economic Co-operation and Development) in Sachen öffentlicher Finanzierung von Kohleprojekten. Japans jährliche Subventionen fossiler Energien betragen stolze 6347 Mio.$.

Auch Kanada steht nicht besser da als seine sechs Kollegen. Dort expandiert der Ölsektor derzeit rasant. Dies ist bedingt durch das Wachstum der Teersandproduktion und führt momentan zu eine Subventionierungssumme von 2042 Mio.$. So ist also auch Stephen Harper bloß ein kleiner Märchenerzähler.

Großbritannien subventioniert fossile Energien in Höhe von 963 Mio.$. David Cameron in Zwergengestalt wird nochmals vor Augen geführt, dass das Vereinte Königreich in den vergangenen 5 Jahren 300 mal mehr Geld in die Subventionierung von fossilen als in erneuerbare Energien investiert hat.

Die Regierung der USA finanziert mit 5,1 Milliarden US-Dollar Firmen, die fossile Energien fördern. Etwas kleinlaut tritt auch Obama wieder zurück in die Reihen der G7-Zwerge und macht nun Platz für Frau Merkel.

Eine Größe von 245.000 Fußballfeldern umfasst die Fläche der Kohleabbaugebiete in Deutschland. Damit ist Deutschland die Nummer 1 der Kohleförderung weltweit. Trotz der hochgelobten Energiewende werden insgesamt 393 Mio.$ in die Subventionierung fossiler Energien investiert. Solche Zahlen muss sich auch Frau Merkel wenig begeistert anhören.

Aus all den genannten Investitionen ergibt sich eine Summe von 18 Milliarden US-Dollar, die allein die G7- Staaten in die Subventionierung fossiler Energien investieren.

blog2

Mit viel Spaß und lauten Stimmen konnten wir nicht nur gute Fotos für uns und ein Gemeinschaftgefühl mit anderen YOUNGOs gewinnen sowie die G7-Staaten symbolisch belehren, sondern auch die Aufmerksamkeit vorbeilaufender Delegierte. Weitere Eindrücke von unserer Aktion könnt ihr in unserem Flickr-Album bekommen.


Kommentare