BUNDjugend Blog - ... und jetzt noch die Erde retten!

Endlich wieder Tetrapaks!

8. April 2016 von BUNDjugend

Sechs Wochen (fast) kein Plastik gekauft… und irgendwie will ich das jetzt erst recht nicht mehr.

Im Laufe der letzten Wochen wurde der Verzicht immer spürbarer. Der Apfelsaft schmeckte plötzlich doch nicht mehr so gut im Tee, ich „musste“ Geburtstagsgeschenke verschenken – plastikfrei! – und niemand konnte mir ein passendes Kamerakabel leihen, das ich vor kurzem verloren habe (deswegen gibt’s auch keine Fotos zu den Beiträgen). Mittlerweile habe ich doch eins was noch bei meinen Eltern rumlag.

Zudem bin ich unglücklicherweise keine allzu großartige Köchin, sodass ich doch recht oft auf Mensaessen oder Fastfood (argh) zurückgriff, was manchmal doch in die Hose ging.

Einmal hatte ich beispielsweise total Hunger und wäre auf dem Rückweg sonst sicherlich verhungert, weshalb ich spontan zu Subway (argh) ging. Ich dachte, dass ich mein Essen ohne Plastik kriegen könnte, wenn ich es dort esse. Aber der erste Griff der Verkäuferin war zu einem Einmalgummihandschuhspender in der Wand und ich bereute es doch dorthin gegangen zu sein.

Da ich immer noch sehr viel lernen musste (weshalb der Abschlussblogartikel erst jetzt fertig ist), hatte ich auch dauernd Lust auf Schokolade.

Ich bekam den Tipp, dass es Süßigkeiten bei Karstadt zum Selbstabfüllen gab, aber leider waren sie weder Fair Trade, noch bio oder vegan und richtig teuer. Und so lecker waren sie dann auch nicht…

Mittlerweile habe ich mir aber scheinbar das Bedürfnis nach Süßem ein bisschen abgewöhnt, was ja auch ein netter Nebeneffekt ist.

Frustrierend aber war die Sache mit dem Ausgehen. Eines Abends war ich was Trinken und die ersten zwei Gin Tonics waren kein Problem, doch dann war wohl Schichtwechsel und der Dritte wurde mit einem Strohhalm serviert. Vorher hatte ich gar nicht daran gedacht, dass Strohhalme auch ein Problem darstellen können. So sinnlos…

Aber ich habe auch Positives erlebt.

Zum Beispiel habe ich Roggenmehl als Shampoo benutzt, was erstaunlich gut funktionierte. Jedenfalls besser als die zuvor genutzte Olivenseife. Man sollte es nur gründlich ausspülen. Das werde ich bestimmt jetzt noch öfter machen.

Ein Deorezept aus dem Internet habe ich auch ausprobiert und hatte auch ganz gute Ergebnisse. Es wirkte zwar nicht ganz so gut, wie ein 24 Stunden Power Deo, aber ist viel cooler.

Außerdem habe ich mir erstmals einen LUSH-Kosmetikladen angesehen, da ich hörte, dass es dort viele unverpackte Produkte gibt. Ein Shampoo am Stück konnte ich dort auch kriegen, aber leider hatten sie doch keine Zahnputztabletten in Papier oder Glasdosen, sondern in kleinen Plastikfläschchen, die man aber wieder zum Recycling dort abgeben kann.

Tja und jetzt ist die Fastenzeit schon wieder vorbei und ich darf plötzlich wieder Plastik kaufen!

Doch der Supermarkteinkauf wird trotzdem nicht besser. Überall sticht mir die Plastikverpackung ins Auge, ich bin jetzt total sensibilisiert.

Cool ist, dass meine Eltern sagten, sie achteten jetzt auch verstärkt darauf, weniger Plastik zu kaufen. Nur weil ich sie im Urlaub damit vollgelabert habe und vom Roggenmehlshampoo geschwärmt habe.

Auch wenn ich mittlerweile schon wieder Plastiksachen gekauft habe (ich habe mit Freunden gekocht, die das sehr befremdlich gefunden hätten – Bio war schon schwierig), werde ich wohl meinen Plastik-, aber auch anderen Müllkonsum weiterhin zu senken versuchen.

Also bin ich nun Mitglied bei einer Solidarischen Landwirtschaft und hoffe, dass ich damit viel weniger in Versuchung komme, Verpackungen zu kaufen.

Fazit: Es war ein spannendes Experiment – mein gelber Sack hat sich fast nicht gefüllt. Aber es ist ziemlich schwierig, Lebensstiländerungen mitten in der Klausurenphase zu machen, wenn man kaum Zeit hat Einkäufe zu planen und nach Alternativprodukten zu suchen. Doch ich denke – und das belegen auch zahlreiche Blogs, dass ein Leben ohne Plastik definitiv möglich ist und man sich, wie bei vegetarischer Ernährung, einfach nur dran gewöhnen muss.

Fiona


Live unplugged – den Energiefressern auf der Spur

7. April 2016 von BUNDjugend

Nachdem es in meinem letzten Beitrag um den Energieverbrauch meiner Waschmaschine und meines Kühlschranks ging, habe ich mich anschließend auf die Suche nach weiteren versteckten Stromfressern in meiner Wohnung gemacht.

Wasserkocher: Meine Mitbewohnerin hat sich vor kurzem einen neuen Wasserkocher gekauft. Da der alte noch in der Ecke stand, nutzte ich die Gelegenheit, den Energieverbrauch zum Kochen eines Liters Wasser zu vergleichen. Intuitiverweise würde man ja vermuten, dass das neue Gerät bestimmt effizienter arbeitet als das alte. Doch weit gefehlt! Obwohl beide ungefähr gleich lange brauchen, bis sie sich automatisch abschalten, braucht der neue Kocher dafür 0,086 kWh, der alte hingegen nur 0,075 – über 10 % weniger. Vermutlich liegt das daran, dass der neue Kocher das Wasser bis zu einer höheren Temperatur erhitzt, aber für Teekochen z.B. müssen es ja nicht zwingend 100 °C sein. Daher heißt es nun – alt statt neu!

Toaster: Hier war das Ergebnis so, wie man es auch erwarten würde: Je länger die Toast-Zeit, desto höher der Energieverbrauch. Zwei Minuten toasten verbrauchen ca. 0,027 kWh – man kann also mit 0,08 kWh entweder einen Liter Wasser kochen oder dreimal Brötchen kross toasten.

Laptop: Eigentlich war hier mein Ziel, herauszufinden, ob es sich direkt im Energieverbrauch niederschlägt, wie man den Laptop nutzt (ob man also z.B. nur ein Dokument bearbeitet oder einen Film schaut). Hierbei konnte ich aber keinen klar erkennbaren Unterschied feststellen. Einzig die Bildschirmhelligkeit veränderte den Verbrauch um wenige Watt. Was allerdings noch ganz interessant war, das war der Unterschied zwischen den Modi „Energiesparen“ und „Ruhezustand“. „Ruhezustand“ verbraucht tatsächlich noch einmal deutlich weniger Energie als „Energiesparen“ und sollte daher im Zweifel die erste Wahl sein.

Aufladen: Einen Energieverbraucher tragen die meisten von uns den ganzen Tag mit uns herum: Das Handy. Ich bin glücklicherweise bisher noch um ein Smartphone herumgekommen, sodass der Akku immerhin einige Tage hält, wenn ich nicht viel telefoniere. Irgendwann heißt es dann aber doch – Akku leer. Um ihn von fast ganz leer auf voll aufzuladen, fallen 0,007 kWh zu Buche – gar nicht mal sooo viel, wie ich finde (v.a. im Vergleich zu z.B. einen Liter Tee kochen). Und eine Akkuladung meiner elektrischen Zahnbürste macht etwa 0,012 kWh aus – vertretbar, aber natürlich sehr einfach einzusparen durch die Verwendung einer herkömmlichen Zahnbürste.

So viel also zu den Ergebnissen meiner kleinen Energieschlucker-Untersuchung.

Es hat sich relativ deutlich gezeigt, dass vor allem die Geräte, die Hitze (oder Kälte) erzeugen, viel Energie verbrauchen. Damit liegt es nahe, dass weitere Felder mit großem Einsparpotential Heizung und Duschen sind. Gerade bei letzterem muss ich noch ein bisschen an mir arbeiten, da gibt es auf alle Fälle noch Optimierungspotenzial :)

Und eine weitere Idee, die ich auf der Smergy-Website gefunden habe, sind Bewegungsmelder fürs Licht im Flur. Dort braucht man das Licht ja an sich oft nur sehr kurz, vergisst dann aber doch ab und an, es gleich wieder auszumachen. Mit dem Bewegungsmelder würde es einfach nach einiger Zeit von selbst ausgehen und der Stromzähler freut sich. Das steht als nächste Baustelle auf meiner Energiespar-Todo-Liste!

Liebe Grüße

Jan


Ostern… Das Ende meines Fastenexperiments

6. April 2016 von BUNDjugend

Oha jetzt ist sie also rum, die Plaste-Fastenzeit. Ostern ist auch schon gestern, wieder so ein Fest des Konsums… Warum werden hier zu Lande eigentlich alle Feiertage zu Konsumorgien erniedrigt??? Wenn ich an die ganzen bunt glitzernden Alu- und Plastikverzierten Schokoeier und -hasen denke…

Doch nun ein paar Worte, wie es mir in den letzten Wochen ergangen ist.

Die Bambuszahnbürsten sind mittlerweile schon ganz gut erprobt! Ich hab jetzt gleich zwei Modelle, da in eurem tollen Fastenstarterpaket, dass ich gewonnen habe (ohne zu wissen, dass es was zu gewinnen gibt.:-P) auch eine Bambuszahnbürste (Hydrophil) zu finden war! Trotzdem bin ich froh über meine Bestellung der SIDCO, denn im Gegensatz zur Hydrophil sind hier auch die Borsten aus Bambus! Das Putzgefühl ist wunderbar, der Geschmack am Anfang vielleicht etwas ungewohnt, aber nicht unangenehm! Bisher bin ich zufrieden! Die Borsten scheinen auch recht haltbar zu sein. Da hatte ich am Anfang so meine Bedenken, da sie sehr weich sind.

Auch mit dem plastikfreien Einkauf hat es jetzt schon besser geklappt. Sogar bei Edeka (Noteinkauf) konnte ich Essbares ohne Plastikverpackung finden. Leider steht man dann vor der schwierigen Entscheidung Bio-Rote-Bete in Verpackung oder die konventionelle, unverpackte?160404_Mascha Peters_der EDEKA-Noteinkauf

Tiefkühl-Kost kaufe ich sonst eigentlich auch nicht. Für das Klima und weil wir eh kein Tiefkühlfach haben. Da es sonst aber wirklich kaum Gemüse gegeben hätte, noch viel weniger Bio, habe ich auch hier mit dem Bio-TK-Spinat wieder einen Kompromiss eingehen müssen. Zusammen mit losen Walnüssen und Container-Lauch gab das einen leckeren Aufstrich. Brot kriegt man beim Bäcker immerhin noch in Papiertüten. Aber auch hier muss man echt aufpassen! Geschnittenes Brot wird auch gerne in Plastik-Tüten verpackt und so manche Papiertüte hat ja so ein blödes Plastik-Sichtfenster. Am besten bringt man sich seine Papiertüte selbst wieder mit!

Um diesen Dilemmata aus dem Weg zu gehen, muss ich wohl noch konsequenter im Bioladen oder auf dem Markt einkaufen.

Containern waren wir auch wieder. So dass ich sowieso nicht viel einkaufen musste.

Und auch die Uni-Mensa hat vermutlich nicht die schlechteste Klimabilanz. Immerhin verarbeiten sie dort riesige Mengen an Gemüse…, die zusammen viel weniger Verpackungsmüll hinterlassen, als wenn jeder sein Mittagessen selbst im Laden kaufen würde.

Als Frau habe ich mich lange Zeit auch sehr geärgert, jeden Monat aufs Neue so viel Müll in Form von Tampons/Binden zu produzieren. Seit einiger Zeit nutze ich jedoch eine Menstruationstasse (Ruby Cup), die immer wieder verwendet werden kann. Super Sache, kann ich nur empfehlen!

Da ich letzte Woche ziemlich erkältet war, musste ich mir auch in Sachen Taschentüchern etwas einfallen lassen. So habe ich neben den containerten Tempos angefangen, Stofftaschentücher zu nutzen. Auch davon bin ich mittlerweile ziemlich überzeugt! Die Dinger haben ein unglaubliches Fassungsvermögen im Vergleich zu Papiertüchern!;-D

Ganz plastikfrei bin ich aber auch in den letzten Wochen nicht geblieben. Neben kleineren „Vergehen“, wie in Plastik verpackten Teebeuteln im Café, habe ich mir auch ganz bewusst eine Nasendusche aus Plastik zugelegt. Das war leider wirklich nötig, um einigermaßen fit für meine Ausbildung zur Forschungstaucherin zu sein… In diesem Zusammenhang werde ich jetzt nach der Fastenzeit auch eine ganz und gar nicht klimafreundliche Investition in benötigte Tauchausrüstung machen müssen. Da werd ich plastikfrei nicht durchkommen. Ich hoffe solche einmaligen größeren Investitionen durch ein ansonsten möglichst klima- und umweltbewusstes Leben kompensieren zu können.

Es war auf jeden Fall ein spannendes Experiment! Mehr oder weniger konsequent umgesetzt… Aber ich hoffe ein paar neue Erkenntnisse und Experimente in meinen Alltag integrieren zu können und zu Gewohnheiten werden zu lassen. Die Stofftaschentücher und die Bambuszahnbürste werden es mindestens sein!

Vielleicht bis zur nächsten Fastenzeit! Und dann heißt die neue Challenge vielleicht völlig „verpackungsfrei“?!:D

Alles Liebe!

Mascha


Endlich mal gemacht, mit größerem Impact als gedacht!

1. April 2016 von BUNDjugend

Vegan essen fühlt sich großartig an, heißt aber Widerstand: Man muss sich öfter erklären, entschuldigen oder Angeboten entsagen. Widerstand gegen ein System, das nur auf egoistischem Genuss aufbaut. Menschen essen Fleisch aus Genuss oder weil man es halt schon immer tut. Andere stichhaltige Argumente fallen mir nicht dafür ein. Für mich sind das aber unverhältnismäßige Argumente, verglichen mit dem ganzen bei Tierzucht, -haltung und -schlachtung erzeugten Leid. Auch auf andere tierische Produkte kann ich deswegen getrost verzichten.

Engel Klimafasten

Werbung als Antrieb

Die Täuschungen durch Werbung sind ein wichtiger Antrieb für Fleisch- oder Tierkonsum. An einer sauberen, glänzenden, weißen Fleischtheke spürt man nicht die Enge, den Stress, die Verletzungen und das sonstige Elend im Stall. Ein rotes, „gesundes“, „appetitliches“ Steak wird nicht mit den Abzessen, der geschundenen Haut, den verdreckten Spaltböden und der medikamentösen Behandlung der Tiere in Verbindung gebracht. Ebenso ist es in einem Modegeschäft, dessen edler, seriöser, verführerischer Auftritt und transportierter Lifestyle im Kopf und im Gefühl einfach nicht zur elendigen Pelz- und Lederproduktion und abgezogenen, lebenden Tieren passen will. Ebenso ist es mit einem Liter frischer Milch usw.

Konsum ist Verantwortung

Wenn die Verblendung und Entkopplung der Werbung, Industrie und des Einzelhandels nicht zum völligen Desinteresse und Ignoranz der Tierhaltung etc. führen, sondern die Konsumierenden sich aufklären, greifen vorerst andere psychologische Abwehrmechanismen, denke ich. Man weiß zwar von den Bedingungen, aber man fühlt nicht, wie sich so ein Tier in Massentierhaltung fühlen muss. Die Empathie wird verdrängt.

Man denkt, dass radikale Bilder von Tierrechtler*innen produziert wurden, um zu schockieren. „Diese extremen Beispiele sind sicher nur Einzelfälle. Mein Leder- und mein Fleisch- und mein Zirkustier wurden sicherlich gut behandelt,“ wird der Industrie und dem Einzelhandel gegenüber gutgläubig gedacht. Oder man kritisiert die Darstellungsform (zum Beispiel den Aufbau eines Schlachthof-Videos) anstatt sich mit dem gezeigten Leid auseinander zu setzen – auch aus Schutz vor der schnell erkennbaren Einsicht: Dieses Problem ist zu groß für eine einzelne Person.

Unser Gehirn wehrt sich gegen die individuelle Verantwortung und will an gängigen Verhaltensweisen festhalten. Dann denkt man: „Die Politik müsste was machen!“ Dabei ist neben politischer Wirksamkeit (die man auch selbst erzeugen muss!) das eigene Konsumumfeld ein wichtiger Wirkhebel. Und den möchte ich niemals unterschätzt hören.

Mehr als nur „gut für’s Klima“

Mein Klimafasten-Experiment ist nicht auf sechs Wochen begrenzt. Es schlägt unerwartet größere Wellen. Mitmenschen haben erstmals über Veganismus erfahren, haben ihre eigenen Essgewohnheiten teilweise spontan – wenn auch für kurz – umgestellt, haben sich lautstark und mehrmals darüber unterhalten. Und ich habe mich daran erinnert, wie wichtig mir die Gerechtigkeit unseren Mitlebewesen gegenüber ist. Wie eklig und überflüssig ich Schmerz und Unterdrückung finde. Und dass ich bereit bin, dafür auf die Straße zu gehen.

Um das Schund-System von Speziesismus und seiner Industrialisierung von Leben und Tod, Karnismus und seinen Heucheleien und Rassismus und seinen Genoziden zu bekämpfen. Dafür muss man sich immer wieder die Missstände, die Entkopplungsstrategien und die Ungerechtigkeit bewusst machen.

Eine Frage hätte ich da aber noch. Gerade bei Tieren, die ein mir ähnliches Nervensystem haben, die den gleichen Schmerz fühlen, wie ich es täte, fällt es mir leicht, sie zu schützen. Auch alle anderen Tiere kann ich leicht schützen, da sie kulturell bedingt eh nicht auf meinem Teller landen würden (z.B. Insekten, Weichtiere oder Meeresfrüchte).

Wenn ich nun aber die Grenze bei Pflanzen ziehe, ist es auch eine Form von Speziesismus. Bei Pflanzen weiß die Wissenschaft zurzeit zumindest, dass sie miteinander kommunizieren und interagieren können. Soll ich dann vermuten, dass ihnen bei Zucht, Haltung und Ernte auch Schmerzen zugefügt werden? Kann ich als empathischer Mensch dann das Leid von Pflanzen für meine Ernährung in Kauf nehmen?

Laura