BUNDjugend Blog - ... und jetzt noch die Erde retten!

Zwischenbericht zum Klimafasten – Leichter gemacht, als gedacht!

7. März 2016 von BUNDjugend

Das ist mein Zwischenresümee zu meiner Fastenzeit. Sich vegan zu ernähren, fällt mir viel leichter, als ich zunächst erwartet habe.

Durch die vielen Angebote und Möglichkeiten vegan zu essen und essen gehen zu können, muss ich meinen Lebenstil nicht großartig ändern. In der Mensa in Darmstadt, in der ich immer zu mittag esse, gibt es täglich ein veganes Gericht. Selbst wenn es einem nicht sonderlich zusagt, kann man immer noch auf das große Salatbüffet zurückgreifen oder einfach eine Beilagen-Party veranstalten! Somit muss ich abends nicht auch noch mein Mittagessen für den nächsten Tag kochen. Das erleichtert vieles!160305_Lea Cölsch_Food3

Mit Freunden essen gehen, klappt ebenfalls super! Sei es beim Marokkaner, Mexikaner, Asiate oder beim Dönerladen um die Ecke (Falafeldöner ohne Soße!) – es fehlt nicht an Möglichkeiten. Auch in einem gutbürgerlichen Deutschen Restaurant konnte ich einen leckeren Bohnen- Kartoffeleintopf genießen!

Die einzige Situation, die brenzlich verlief und in der ich fast schwach geworden wäre, war als wir Pizza bestellt haben. Ich konnte nur Gnocchi mit Tomatensauce essen. Und in diesem Moment, in dem ein Pizzastück übrigblieb und nicht aufgegessen wurde und meine Gnocchi echt nicht so lecker schmeckten, kostete es mich viel Überwindung, mich nicht auf dieses Pizzastück zu schmeißen! Aber ich habe es geschafft! Und darauf bin ich echt stolz!

Meine Freunde bewunderten und beschmunzelten mich und wir machen auch immer noch viele Witze über meine Abstinenz. Eine vegane Ernährung kann also auch Unterhaltung bieten ;)

Was mir am Anfang auch sehr gefehlt hat (und eigentlich immer noch fehlt) ist mein absolutes Lieblingsessen: Quark mit Marmelade! Sei es auf dem Bröchten morgens oder einfach nur so zum Naschen. Stattdessen habe ich etwas neues fürs aufs Brot schmieren zum Frühstück endeckt, was auch wirklich super lecker ist und mich über den Quark hinweg tröstet: Erdnussmus + Marmelade! Diese Kombination ist wirklich ein Traum!

160305_Lea Cölsch_Food2Auch bei meiner Familie zu Hause am Wochenende, ist mein Klimafasten nicht viel komplizierter als in Darmstadt. Ich koche zwar meistens immer extra für mich, aber sie finden es nicht nervig und haben meine Umstellung akzeptiert. Vor allem mein Papa möchte immer gerne alles probieren, was ich koche. Meine etwas zurückgebliebenen Kochkünste stellen die vegane Küche dabei allerdings in einem nicht allzu guten Licht da. Ich beteuere dann  immer, dass es nicht daran liegt, dass das Gericht vegan ist, sondern dass ich einfach miserabel im würzen bin ;) Mir allerdings schmeckt es immer sehr gut, wieso sollte ich also etwas ändern?

Mein Zwischenfazit somit ist, dass ich mich echt gut fühle, Spaß am kochen habe, aber trotzdem nicht mehr Arbeit oder Zeit investieren muss, um vegan zu leben.

Hoffentlich habt ihr auch nicht allzu große Schwierigkeiten beim Klimafasten bzw. erlebt täglich Erfolgserlebnisse! Denn das macht es ja schließlich aus, dass man stolz auf sich sein kann, klimaneutraler und bewusster zu leben!

Liebe Grüße

Lea