BUNDjugend Blog - ... und jetzt noch die Erde retten!

1,5 Wochen Klimakonferenz – 1,5 Wochen ungebremster Klimawandel – Wir gehen!

22. November 2013 von BUNDjugend

Als wir das Gebäude der diesjährigen Weltklimakonferenz vor eineinhalb Wochen betreten haben, waren unsere Erwartungen bereits nicht besonders hoch. Doch was dann passiert ist, übertraf unsere schlimmen Vorahnungen:

Überall im Konferenzgebäude sahen wir Sponsorenlogos von Firmen, die für fossile Energiegewinnung stehen. Drei junge Aktivist*innen wurden direkt am ersten Tag von der Konferenz verbannt, weil sie ein Banner gezeigt hatten, auf dem sie ihre Solidarität mit den Opfern des Taifun auf den Philippinen erklärten. Die bewegende Rede von Yeb Sano, dem philippinischen Delegationsleiter, blieb ohne jede Konsequenz für die Verhandlungen. Nach ein paar Beileidsbekundungen ging es zurück zur Tagesordnung und das heißt, zu Stillstand oder sogar Rückschritten beim Klimaschutz.

Auf dieser Konferenz wird nicht einmal mehr so getan, als ginge es um Klimaschutz. Hier geht es um kurzfristige Wirtschaftsinteressen jender Firmen und Staaten, die unser Klima und damit das Leben der Menschen heute und in der Zukunft bedrohen. Parallel zur Klimakonferenz trafen sich in Warschau die führenden Kohlekonzerne und Politiker*innen zur Welt-Kohle-Konferenz, um die absurde Vision von „sauberer Kohle“ zu erfinden. Christiana Figueres, Generalsekretärin der UNFCCC honorierte sie mit einer Rede. Zugleich werden Umweltorganisationen und Klimaaktivist*innen unübersehbar zurückgedrängt und ignoriert.

Die Staaten, die für den Klimawandel verantwortlich sind, sind meilenweit von einer ambitionierten und gerechten Klimapolitik entfernt. Die Delegation von Friends of the Earth International hat sich nach all diesen Geschehnissen und gemeinsam mit einem breiten Bündnis zivilgesellschaftlicher Gruppen zu einem außergewöhnlichen Schritt entschieden: Gemeinsam mit hunderten anderen Aktivist*innen haben heute das Konferenz-Gebäude aus Protest verlassen („Walk-out“) und werden nicht ins Stadion zurückkehren.

Doch wir sind nicht nach Hause gefahren, sondern haben uns in Warschau im Convergence Space versammelt. Das ist das Gebäude, in dem in den letzten Wochen alle Aktivist*innen zusammengekommen sind, die ohne Akkreditierung nach Warschau gekommen sind. Jetzt geht es darum, hier und überall die vielen Organisationen, Bewegungen und lokalen Initiativen zu einer starken globalen Bewegung zu vereinen und zu zeigen, dass eine gerechte und nachhaltige Zukunft möglich ist. Denn wir hören nicht auf, für echten Klimaschutz zu kämpfen. Wir werden 2014 auf der nächsten Klimakonferenz in Peru beziehungsweise in Paris 2015 zurückkommen. Und wir werden stärker zurückkommen als zuvor. Wie Silje Lundberg (YFoE Norwegen) gestern in einer Pressekonferenz gesagt hat: „Wir geben nicht auf, wir werden den Politiker*innen die Hölle heiß machen – hier und in unseren Heimatländern.“
http://www.flickr.com/photos/push_europe
http://www.flickr.com/photos/foeeurope/
http://www.flickr.com/photos/friendsoftheearthscotland/sets/72157637906662246/


Being a minor at the climate negotiations

16. November 2013 von BUNDjugend

The life of today’s youth will be determined by climate change. Yet, the voices of young people are widely ignored in international climate negotiations. Climate activists who are under 18 cannot even attend the ongoing climate conference in Warsaw. The authorities only made a three-day-exception for a few minors who still have to be permanently supervised. During the climate talks, I (Nathan, 17, Young Friends of the Earth Germany) was invited to the conference’s side event „Intergenerational Inquiry“ with UNFCCC secretary Christiana Figueres. I took the chance to declare my perspective towards the climate negotiations. Here you find a passage of my statement:

„The politicians must know that being young is really different today than it was when they were young. The youth is very well organized, also because of the internet and it is a strong movement which has the abilities to create a fair future for everyone. We are not just against something, but we are fighting for something. The youth has solutions and you must listen to them, because it is our future on which you are making decisions. It will affect us more than it will affect you and that’s why it’s really unfair that the decisions are made without the youth.
Which makes me feeling frustrated is that the politicians are not listening to us, but instead they listen to the economists. They connect with them more then with us and they allow some of the main companies to create our future.
I don’t want to live in a world any longer, where humanity and saving lives is less important than money and cooperating with companies. I don’t want to accept that and that is why I’m here.“
I addressed the issue of three young climate activists who were banned from the COP for expressing their solidarity with the Philippine victims of the typhoon Hiyan. „When are you letting them back in?“, I asked Christiana Figueres. The secretary did not give a straight answer, but tried to shift her responsibility to the UN security. In reaction to that many young climate activists demonstratively left the side event to express their disappointment. By now, we know that our three fellows will be banned from climate negotiations for the next five years! But members of civil society already declared they will continue their struggle to bring them back in.
So far, it looks like there is an interest in youth opinions, but politicians have to stop only talking about involving the youth and start actually making that happen. The youth is willing to be part of the discussion and wants to help shaping a Post-Kyoto-Agreement which needs to be fair, ambitious and binding. Young climate activists stand together united to reclaim power in the climate talks.

I got a lot of motivation, because I met so many people who are working on environmental and social justice. They are doing it without the politicians and being part of this movement, and helping to shape it, is really exiting. We live in a world where so many things are changing in a lot of different ways, so let’s look into the future with hope even if it seems like everything is getting worse.

(written by: Nathan Niedermeier)

IMG_3248IMG_3198

 


The tug of war

15. November 2013 von BUNDjugend

Leider gibt es im Moment nur die englische Version. Die deutsche kommt hoffentlich morgen…

We already wrote a lot about corporate sponsoring of this climate conference (COP). We strongly felt that we have to do more about it and so we started another action today. So this time we will write about the tug of war:

So welcome to COP19 sports games!

Today we will have a real sports contest.

Discipline: tug war

Our teams trained a lot for this competition. Their goal is to have a strong impact on the climate conference negotiations.

Teams

Team 1: corporate lobbyists

corporate cop

Their goal is to maintain a fossil fuel based industry and a weak and unambitious outcome of the negotiations.

They have big financial resources → they do not need sponsors – they are the sponsors

 

Team 2: climate activists

Blogbild 1

They struggle for climate justice, intergenerational justice and ambitious agreements in Warsaw.

They do not have huge financial resources but do not underestimate them:

they are famous for their big fan base and they might have the chance to win this game.

We play in three rounds: “Ready, steady, go!”.

Here are photos the tug war:

Blogbild 4 Blogbild 3 Blogbild 2

More photos are here: http://www.flickr.com/photos/push_europe/with/10855536285/

What sounds like a pretty funny action is not that funny in reality. We have the really strong impression that the climate talks are not about climate protection anymore but about
corporations‘ profits. This was evident especially last Monday. Three young climate activists are still banned from the COP for expressing their solidarity with the Philippine victims of the typhoon Haiyan by showing posters. Also our underage activist Nathan was only allowed to come in for 3 days and only in company of an overage person. On the other hand dirty energy corporate sponsor labels are literally everywhere in this building. We are shocked by the strong presence of fossil fuel corporations at the climate talks and think that they have become far to powerful. We want to send the message that we need to reclaim the climate talks. It should be the people who are represented at the COP and not the corporations!

Support our protest via twitter with hashtags #corporatecop #reclaimthecop


„Corporate COP19“ – “Firmen-COP19”

13. November 2013 von BUNDjugend

>>>> Todays Action: Climate Activists entering the „Corporate COP19“ <<<<

This COP is really a Corporate COP! While three activists have been banned from the COP for showing posters to express their feelings for the Philippine victims of the taifun, sponsor labels are literally everywhere: on the welcome bags, on the sofas, on the water dispenser, on pencils, usb-sticks… everywhere! And their lobbyists are for sure in constant contact with many negotiators. The additional shocking news were that there will be an International Coal Summit in Warsaw during the COP. The young activists on this COP decided to do an action to expose the corporate influence on this COP. Outside the COP, climate activists traveled through Warsaw to the buildings of the COP’s sponsors with their banners and took great pictures of their journey. Inside the COP, we performed a skit holding an auction involving all the COP19 sponsors. On the auction block have been things like funding of CCS, acceptance of clean coal in the convention, new markets, weak ambition etc. Some of us represented the UN, which were allowing that our climate is being sold to the highest bidder, others have been the sponsors in their black suits. A third group represented civil society, marginalized at the side of the event. They were protesting against the auction and reclaiming power. Finally the climate activists conquered the auction and displaced the corporate sponsors. While the action was a great experience and we had lots of fun, we still need to put corporate influence on this COP down in real life. We will continue to criticize the corporatization of this COP: Our climate is being sold to the highest bidder – we want it back!

Photos: http://t.co/QCeJlWUXrS

 

 

++++++++++++++++++++

 

>>>> Heutige Aktion: Klimaaktivist_innen entern die “Firmen-COP19” <<<<

Diese COP (Weltklimakonferenz) ist wirklich eine Firmen- COP! Während drei Aktivist_innen von der COP ausgeschlossen wurden, weil sie Poster gehalten haben, um ihre Gefühle für die philippinischen Opfer des Taifuns auszudrücken, sind Logos der Sponsoren buchstäblich überall: auf den Willkommenstaschen, auf den Sofas, auf den Wasserspendern, auf Bleistiften, USB-Sticks… überall! Und ihre Lobbyist_innen sind sicher in ständigem Kontakt mit vielen Verhandlungspartner_innen. Eine weitere schockierende Nachricht war, dass es während der COP einen internationalen Kohlegipfel in Warschau geben wird. Die jungen Aktivist_innen auf dieser COP haben entschieden, eine Aktion zu machen, um den Einfluss der Firmen auf diese COP bloßzustellen. Außerhalb der COP sind Klimaaktivist_innen mit ihren Bannern durch Warschau zu den Gebäuden der COP-Sponsoren gefahren und haben auf ihrem Weg tolle Bilder gemacht. Innerhalb der COP haben wir einen Sketch aufgeführt, in dem wir eine Auktion abgehalten haben, die alle Sponsoren der COP19 einbezogen hat. Manche von uns haben die UN, andere die Wirtschaftsleute in ihren schwarzen Anzügen repräsentiert. Eine dritte Gruppe spielte die Zivilgesellschaft, die an der Seite der Veranstaltung ausgegrenzt wurde. Die Aktivist_innen protestierten gegen die Auktion und wollten wieder in den Verhandlungen gehört werden. Schließlich eroberten die Klimaaktivist_innen die Auktion und verscheuchten die Sponsoren. Während diese Auktion eine tolle Erfahrung war und wir viel Spaß hatten, müssen wir immer noch den Einfluss der Firmen auf dieser COP im wirklichen Leben eindämmen. Wir werden die “Verfirmung” dieser COP weiter kritisieren. Unser Klima wird an den Höchstbietenden verkauft – wir wollen es zurück!

Hier gibts die Fotos: http://t.co/QCeJlWUXrS

(von Romina)


Mit dem Rad von Passau bis Athen

13. November 2013 von BUNDjugend

Servus,

mein Name ist Maximilian, 23 Jahre alt. Ich studiere BWL an der FH Pforzheim.  Wenn mir meine Freunde erzählen wie oft und welche Strecken sie mit dem Flugzeug zurück legen, kommt bei mir bei immer die Frage auf – gibt es überhaupt noch Möglichkeiten, etwas zu erleben ohne das Flugzeug zu besteigen? Deshalb hab ich mich auf die Suche nach Alternativen gemacht. Ein Freund hat mir so begeistert von seiner Radtour entlang der Donau erzählt, dass ich mich auch dazu entschieden habe und mich bald schon auf eine Radtour durch Osteuropa vorbereitet habe. Nach den Stationen Passau, Linz, Melk, Bratislava und Budapest durchkreuzte ich Kroatien, Serbien, Bulgarien und Griechenland. Auf dem Rückweg begab ich mich dann Richtung Venedig auf eine Fähre.

Wer sich für diese spannende Route begeistert, kann meinen ausführlichen Reisebericht hier als pdf herunterladen: Mit dem Rad von Passau bis Athen

Das Fazit ist ein durchaus positives: Ich hab viele Länder, Kulturen und hilfsbereite Leute kennengelernt,  bildhübsche Städte wie Wien und Budapest gesehen. Was ich vor allem für mich gelernt  habe, ist Länder und ihre Einwohner nicht in Schubladen zu stecken, sondern sich erst mal ein eigenes Bild zu machen. Das Rad ist für mich das beste Reisemittel, um Länder zu entdecken, da man dabei einfach näher am Menschen ist als bei den anderen Verkehrsmitteln. Desweiteren kann man hierbei die Umwelt schonen und was für seine Gesundheit tun. Ich kann die Tour jedem empfehlen.


„We stand with the Philippines“ – Wir stehen an der Seite der Philippinen

13. November 2013 von BUNDjugend

Mr. Sano and climate activist announce to fast in solidarity with the victims

Die deutsche Version findet ihr unten…

Yeb Sano, the chief negotiator of the Philippines national delegation, has announced yesterday evening, that he is going to fast during the COP to express his feelings towards the victims of the taifun. We were deeply moved when hearing about it. So we decided to take part in another action on this together with a coalition of the Philippine delegation and several other young civil society groups and prepared it last night. So finally at lunchtime we did the action with about 100 young activists. Yeb Sano and Lidy Nacpil, chair of Philippines movement for climate justice, held a speech, we were chanting and holding signs saying „We stand with the Philippines“ and naming the affected provinces. At this action, over 30 people from civil society who are inside the COP announced that they decided to join Yeb Sano’s fast to express their solidarity. Some are going to fast during the whole COP, some will fast one day. There were many journalists at our action and many people are spreading messages and pictures within social media. We hope that the collective effort of our civil society groups help to raise awareness regarding the taifun and the devastating consequences of climate change in general. This action was an inspiring collective act of solidarity, humanity and emphathy that we miss very often inside official negotiations. There were some statements on sympathy by several countries‘ national delegations. But this sympathy is nothing more than mere lip service considering that developed countries are still denying a substantial financial support and real commitments towards the affected countries and communities.

—————————————————————————————————————————————————————–

Yeb Sano, der Vorsitzende der philippinischen Delegation, hat gestern angekündigt, dass er während der COP fasten wird um seine Gefühle wegen der Taifunopfer auszudrücken. Wir waren zutiefst gerührt, als wir davon gehört haben. Deswegen haben wir uns entschieden, zusammen mit einer Koalition aus der Philippinischen Delegation und einigen anderen jungen zivilgesellschaftlichen Gruppen eine weitere Aktion durchzuführen und haben diese gestern Nacht noch vorbereitet. Zur Mittagszeit haben wir uns mit ca. 100 jungen Aktivist_innen versammelt. Yeb Sano und Lidy Nacpil, Vorsitzende der philippinischen Klimagerechtigkeitsbewegung, haben eine Rede gehalten. Wir haben im Sprechchor unsere Solidarität ausgedrückt und Banner gehalten, auf denen stand „We stand with the Philippines“ (grob: wir stehen an der Seite der Philippinen). Außerdem haben wir die Namen der betroffenen Provinzen auf Plakate geschrieben. Auf der Aktion haben über 30 Menschen aus der Zivilgesellschaft, die auf der COP sind, angekündigt, dass sie entschieden haben mit Yeb Sano zu fasten, um ihre Solidarität auszudrücken. Manche werden die ganze COP lang fasten und mache werden einen Tag bzw. im COP-Gebäude fasten. Es waren viele Journalisten bei unserer Aktion und viele Menschen verbreiten die Nachrichten und Bilder über die sozialen Netzwerke im Internet. Wir hoffen, dass die gemeinsame Anstrengung unserer zivilgesellschaftlichen Gruppen dabei hilft, die Aufmerksamkeit für den Taifun zu erhöhen und auf die zerstörerischen Konsequenzen des Klimawandels im Allgemeinen hinzuweisen. Diese Aktion war ein inspirierender gemeinsamer Akt von Solidarität, Menschlichkeit und Mitgefühl. Das sind genau die Dinge, die wir so häufig innerhalb bei den offiziellen Verhandlungen vermissen. Es gab zwar ein paar Aussprüche von Mitgefühl von den nationalen Delegationen aus einigen Ländern. Doch dieses Mitgefühl ist nicht mehr als ein Lippenbekenntnis wenn man bedenkt, dass die Industrieländer den betroffenen Ländern und Gesellschaften gegenüber immer noch finanzielle Unterstützung und wirkliche Verpflichtungen verweigern.

(von Romina)


Solidarity with Philippines – Solidarität mit den Philippinen

12. November 2013 von BUNDjugend

Today we took quite some time to express our solidarity with the Philippines. They were hit by a huge taifun called “Haiyan” that killed more than 10 000 people. A lot of other people were hurt or became homeless. Food supply on the Philippines is very limited at the moment.

We cannot link this taifun directly to climate change. All serious scientists think that such catastrophies will happen more often as earth temperature is rising. That is why all the developed countries that are in fact responsible for climate change should start to take action to help Philippines to deal with their crisis. At the climate conference in Warsaw delegates will also negotiate when and how money will be payed to the least developed countries through the Green Climate Fund (https://en.wikipedia.org/wiki/Green_Climate_Fund).

 

The chief negotiator from the philippins delegation Yeb Sano held a really strong and emotional speech at the opening plenary. You should really read it: http://t.co/fl1j5GIIcE . Here are some statements:

Up to this hour, I agonize while waiting for word as to the fate of my very own relatives. What gives me renewed strength and great relief was when my brother succeeded in communicating with us that he has survived the onslaught. In the last two days, he has been gathering bodies of the dead with his own two hands. He is hungry and weary as food supplies find it difficult to arrive in the hardest hit areas.”

I call on you to lead us. And let Poland be forever known as the place we truly cared to stop this madness. Can humanity rise to the occasion? I still believe we can.”

After he held this speech we gave standing ovations as NGO delegates and shouted “We stand with you!”. Mr. Sano announced in his speech that he will not eat during the climate conference unless he sees serious decision-making. When Mr. Sano left the plenary some of us followed him with banners expressing our solidarity. Unfortunately this lead to the exclusion of three environmental activists from the negotiations.

 

You can also help the Philippines! Share the speech of Mr. Sano and tell other people about it. Tell your government to “stop this madness” and take serious action against climate change. We can still do something, so we should do it now!!

————————————————————————————————————————————

Heute haben wir uns einige Zeit genommen unsere Solidarität mit den Philippinen auszudrücken. Sie wurden von einem Taifun mit dem Namen „Haiyan“ getroffen und mehr als 10.000 Menschen kamen ums Leben. Viele andere wurden verletzt oder wurden obdachlos. Die Nahrungsversorgung auf den Philippinen ist momentan sehr eingeschränkt. Wir können den Taifun nicht direkt mit dem Klimawandel in Verbindung bringen, aber alle ernstzunehmenden Wissenschaftler*innen gehen davon aus, dass durch die steigende Erdtemperatur Naturkatastrophen wie diese weltweit zunehmen. Deswegen sollten alle Industrieländer, die für den Klimawandel hauptsächlich verantwortlich sind, anfangen die Philippinen ernsthaft bei der Bewältigung ihrer Krise zu unterstützen.

 

Der Vorsitzende der philippinischen Delegation Yeb Sano hielt eine sehr emotionale Rede während des Eröffnung-Plenums, was eine „Standing Ovation“ mit sich brachte, gefolgt von 3 Schweigeminuten.

2 Aussagen möchten wir daraus hervorheben :

Up to this hour, I agonize while waiting for word as to the fate of my very own relatives. What gives me renewed strength and great relief was when my brother succeeded in communicating with us that he has survived the onslaught. In the last two days, he has been gathering bodies of the dead with his own two hands. He is hungry and weary as food supplies find it difficult to arrive in the hardest hit areas.”

(Hier erzählt er grob, dass sein Bruder bisher als einziges Familienmitglied mit ihm Kontakt aufnehmen konnte. Sein Bruder hilft mit Leichen zu bergen aber hungert selbst, da die Nahrungsmittel schwer in den Krisengebieten ankommen)

I call on you to lead us. And let Poland be forever known as the place we truly cared to stop this madness. Can humanity rise to the occasion? I still believe we can.”

(Mr Sano hofft darauf, dass Polen der Ort ist, an dem wir den “Wahnsinn” beendet haben.)

Mr Sano kündigte in seiner Rede an, während seiner Anwesenheit auf der COP in einen Hungerstreik zu treten beziehungsweise zu fasten und erst aufzuhören, wenn ernstzunehmende Entscheidungen getroffen werden. Als Mr Sano das Plenum verlassen hat, sind ein paar von uns ihm mit Bannern gefolgt um unsere Solidarität auszudrücken. Leider führte das zum Ausschluss von drei Umweltaktivist*innen von den Verhandlungen für den restlichen Tag.

Ihr könnt den Philippinen auch helfen! Teilt die Rede von Mr. Sano und erzählt anderen Menschen davon. Bringt eure Regierung dazu diesen „Wahnsinn“ zu beenden und ernstzunehmende Maßnahmen gegen den Klimawandel zu ergreifen. Noch können wir etwas tun, deswegen sollten wir es jetzt tun. Die Klimakonferenz darf nicht ohne Ergebnisse bleiben.

(von Ellen und Silvia)


Reclaim Power Aktion vor dem Eingang der COP 19

11. November 2013 von BUNDjugend

Wir waren heute Morgen bereits sehr früh (7:30 Uhr) am Eingang der Konferenz um die Delegierten mit unseren Botschaften zu begrüßen.

COP2Mit ca. 15 Personen positionierten wir uns mit 2 Bannern gut sichtbar für die ankommenden Delegierten aus 192 Staaten. Wir verteilten Flyer zum Thema Klimagerechtigkeit und machten auf die Dringlichkeit dieses Themas Aufmerksam.

Die Aktion war der Abschluss des Reclaim Power Monats.

Am heutigen Tag ist der Beginn der Weltklimakonferenz COP19 im Nationalstadion von Warschau. Gleich beim ersten Plenum wird es sehr emotional als es um des nur Taifun in Süd-Ost-Asien geht der mehr als 10.000 Todesopfer forderte. Der Vorsitzende der philipinischen Delegation  erklärte, dass er solange fasten wird, bis die Konferenz endlich den Staaten, die unter dem Klimawandel leiden eine feste und angemessene Menge Geld zusagt. Auch dadurch wird klar, dass es bei diesen Verhandlungen um sehr viel geht…
Die Dringlichkeit der Dinge haben aktuelle Ereignisse verdeutlicht. Es geht ums nackte Überleben, denn der Taifun hat der Welt wieder ein Mal gezeigt, was passiert, wenn wir nicht endlich beginnen zu handeln.

Life Webcasts und weitere Infos gibt’s hier:

http://www.cop19.gov.pl/

COP1Bei unserer Aktion war die polnische Polizei anfangs freundlich und ließ uns unsere Fotos machen, Banner ausrollen und Flyer verteilen. Anfangs! Es hat nur wenige Minuten gedauert, bis uns mitgeteilt wurde, dass wir uns in der ‚Polizei-Zone‘ befinden und bitte gehen sollen. Also haben wir unsere Aktion dann an einige Haltestellen der Tram verlegt, an denen die Delegierten ankamen.

Die Reaktionen der Delegierten auf uns und unsere Flyer waren sehr durchmischt. Einige waren interessiert, aber oft stießen wir auch auf ablehnende Reaktionen. Wir sind sicher, dass wir  mit unseren Bannern und Flyern das Thema Klimagerechtigkeit noch einmal in die Köpfe der vorbeieilenden Menschen bringen konnten und so hoffentlich eine positive Einwirkung auf diese Delegierten hatten. Nun schauen wir gespannt auf die vor uns liegende Zeit  und hoffen auf  konstruktive Verhandlungen.

Geschrieben von Nathan


COY und Polnische Klimapolitik/COY and Polish Climate Policies

9. November 2013 von BUNDjugend

This is the German version – for English version see below

Nachdem wir uns erfolgreich für die Klimakonferenz registriert haben, nehmen wir uns die beiden Tage, bevor sie anfängt um an der COY – Conference of Youth (Konferenz der Jugend) teilzunehmen. Die COY hat schon vor zwei Tagen angefangen. Es gab viele Workshops und einiges an Aktionsplanung. In unserem ersten Plenum wurde dann über polnische Klimapolitik geredet. Deswegen möchten wir uns in diesem Blogeintrag auf dieses Thema konzentrieren:

Wenn wir hier mit polnischen Klimaaktivist_innen reden, dann fallen ihnen schnell viele Beispiele dafür ein, wie sehr Polen inzwischen erfolgreiche Klimapolitik verhindert. So findet z.B. der Weltkohlegipfel parallel zur Weltklimakonferenz in Warschau statt. Generell ist Kohle sehr wichtig in Polen. Sie macht über 80 % des Strommixes aus – immer noch werden neue Tagebaue erschlossen und neue Kohlekraftwerke gebaut. Aus historischen Gründen gibt es keine Atomkraftwerke, aber trotzdem gibt es wohl Überlegungen in Zukunft doch ein Kraftwerk zu bauen. Erneuerbare Energien sind nicht sehr weit verbreitet und machen ca. 6% des Strommixes aus. Obwohl es keine wirkliche staatliche Förderung gibt, werden Erneuerbare Energien für Strompreisanstieg verantwortlich gemacht. Insgesamt gehört Polen jetzt schon zu den Ländern, die weltweit am Meisten Treibhausgase ausstoßen – weltweit ist Polen auf Platz 21 und auf Platz 6 in Europa (zum Vergleich: Deutschland ist auf Platz 7 weltweit). Der Aktivismus für Klimaschutz und Klimagerechtigkeit wird in Polen auch manchmal als „Ökoterrorismus“ bezeichnet, aber die polnische Klimabewegung lässt sich davon nicht abschrecken. Deswegen haben wir heute hier eine Aktion gemacht und gefilmt um die Problematik etwas öffentlicher zu machen. Unten sind ein paar Fotos, damit ihr ein paar Eindrücke mitnehmen könnt.

English version:

After we have successfully registered to the climate conference, we take the two days before it starts to attend the COY – Conference of Youth. The COY already started two days ago with a lot of workshops and some action planning. In our first plenary we talked about Polish climate policy. This is why we would like to focus on this topic in this blog entry:

While talking with polish climate activits they quickly remember some examples how poland nowadays slows down successful climate policies. As an example the world coal summit takes place at the same time as the world climate conference in Warsaw. Generally coal is an important topic in Poland. About 80 percent of the electricity mix is out of coal. Still new coal mines are permitted and new coal power plants are built. Because of the historical background there are no nuclear plants but nevertheless there are people who think about building a plant in the future. Renewable energies are not very common and have a share of about 6% of the electricity mix. Although there is not really state funding for renewables they are still made responsible for the increase in electricity prices. All in all Poland is already one of the most climate gas emitting countries of the world – Poland is on place 21 worldwide and on place 6 in Europe (for comparisson: Germany is on place 7 worldwide). Activism for climate protection and climate justice is named “ecoterrorism” sometimes but the Polish climate movement does not stop its activism because of that. For this reason we did an action here and filmed it to push the problematics more to the public. Here you can see some photos to get an impression.

Bild 1 Bild 2 Bild 3 Bild 4

Sie lasen einen Beitrag von Ellen, Enno und Silvia ;-)


Global denken – lokal handeln! – Berichte von der 19. Weltklimakonferenz

8. November 2013 von BUNDjugend

Short English version: We are a group of 12 people who are in Warsaw to observe the 19th world climate conference which takes place from 11st to 22nd November. We are part of the delegation of “Friends of the Earth International” and we are members of “Young friends of the Earth Germany” and “Green Youth Germany”. We want to increase pressure on governments so that we will get a just and concrete agreement, that hopefully will be agreed on in Paris 2015. There are some actions, we already plan to do. We will write some blog entries during the conference and we will try to translate some of them into English, too or at least write short versions. If you want to know something more detailed, feel free to ask! You can write an E-Mail to enno.zickler@bundjugend.de or just leave a comment.

Am Montag den 11.11. geht es los – die nächste Runde der Weltklimaverhandlungen wird eröffnet. Ca. 20 000 Delegierte aus der ganzen Welt kommen zusammen um den Grundstein für ein Kyoto Nachfolgeprotokoll zu legen. Das wird vom 11.-22.11. in Warschau verhandelt und soll 2015 in Paris verabschiedet werden. Wir, 12 Jugendliche, von der BUNDjugend und der Grünen Jugend, sind in der ersten Woche vor Ort um uns selbst ein Bild von den Verhandlungen zu machen. Wir sind dabei Teil der Delegation von „Friends of the Earth International“ und haben so ein paar der seltenen Plätze für sogenannte beobachtende Nichtregierungsorganisationen ergattert.

Warum interessiert uns das überhaupt?

Dem Klimawandel müssen wir gemeinsam begegnen. Deswegen ist es wichtig, dass die Verhandlungen gut laufen, so dass wir 2015 tatsächlich ein Kyoto-Nachfolgeprotokoll verabschieden können. So lange können wir uns aber nicht ausruhen, denn es geht hauptsächlich um die Zukunft der jetzt noch jungen Menschen und um die unserer Kinder. Die ersten katastrophalen Folgen des Klimawandels sind jetzt schon spürbar. Dagegen setzen wir uns schon jetzt in unserer Freizeit mit viel Engagement ein.

Was sind denn genau die Folgen des Klimawandels?

Alle zwei Jahre gibt es einen wissenschaftlichen Bericht zur Lage des Weltklimas, der von allen beteiligten Ländern bestätigt werden muss. In diesem Bericht werden die Publikationen und Forschungsstände aus vielen wissenschaftlichen Instituten zusammengetragen (z.B. vom PIK – Potsdamer Institut für Klimafolgenforschung). Die Institution, die für den Bericht zuständig ist heißt Intergovernmental Panel on Climate Change (IPCC).

Im letzten Bericht des IPCC wurden die Vorhersagen, für die weitere Entwicklung gemacht wurden weiter zum Schlechten korrigiert. So sagt er z.B. dass es wahrscheinlich ist, dass sich die Erde eher bis zu 4° erwärmt bis 2100 als die 2°, die eigentlich das Ziel sind. Auch die Klimafolgen, die jetzt schon spürbar sind, sind schlimmer als vorhergesagt. Insgesamt steigt die Häufligkeit und Stärke von Stürmen, Hitzewellen und das Risiko für Waldbrände. Die weiteren Folgen sind Nahrungsmittelknappheit und Klimaflucht. Außerdem sind sich die Klimaforscher_innen nun so gut wie sicher (95%), dass der Klimawandel vom Menschen verursacht wird.

Was hoffen wir zu erreichen?

Wir wollen darauf hinwirken, dass das Klimaabkommen 2015 gerecht ist und klare Zielvereinbarungen hat.

 

Was wollen wir ganz konkret tun?

Wir werden die ganze Woche unsere Eindrücke von der Weltklimakonferenz in Blogeinträgen festhalten.
Wir werden auch versuchen einige nützliche Informationen zusammenzustellen. Außerdem haben wir einige Aktionen geplant,
von denen wir die Fotos natürlich auch online stellen werden. Schaut also ab und zu mal rein!

Ihr könnt auch der BUNDjugend auf Twitter folgen unter @BUNDjugend . Das Hashtag zur Konferenz ist #cop19.

Wenn ihr Fragen habt, könnt ihr gerne an Enno schreiben enno.zickler@bundjugend.de oder ein Kommentar schreiben.

Blogfoto